Dekadentes Artefakt* oder: Hagestolz, weiblich

Einträge "Juni 2006":

Freitag, 30. Juni 2006

Neuer Link

Weil mein Papa Rettungssanitäter war u. ich die Arbeit dieser Leute wirklich bewundere. Bei Brainfarts gibt es schöne u. bewegende Texte dazu.
Als Sanitäter der werksärztlichen Abteilung war es bei meinem Vater aber nicht immer so aufregend. Ab und an ein apper Finger, im großen u. ganzen schien es mir aber ein eher gemütlicher Arbeitsplatz zu sein.

Mittwoch, 28. Juni 2006

Gestorben

Zimbl (eigentlich Markus Zimmer), der Sänger von den Bates, ist gestorben. Mit 41 Jahren. Das sind die obligatorischen 10 Jahre mehr, die zwischen mir und vielen Menschen aus meinen wilden Zeiten liegen. Solche Tode machen immer nachdenklich, weil sie so gar nicht sein müssen.
Schönen Dank für das Doppel-Konzert an Silvester 1989/90. Das werde ich nie vergessen, glücklicherweise gibt es davon ja auch noch die olle Kassetten-Aufnahme. Als du der besten Freundin ein Lied gewidmet hast und wir drei Mädels wie wild mitsingen. Wow, das waren Zeiten. Alles was danach kam fand ich dann aber doch eher blöd. Die komischen Girlies vor der Stammkneipe plötzlich, die sich nie reintrauten. Die Bilder in der Bravo und die Auftritte bei Viva. Aber immerhin bekam die beste Freundin davor immer noch einen Anruf. Damit wir das auch nicht verpassen. Schon verrückt. Kein schönes Ende, aber irgendwie klassisch...

Silvester 1991/92


Nachricht via Popkulturjunkie

Milieustudien

Gefreut über den Artikel auf Spiegel-Online. Da war doch mal was!? Ach ja, Studium. Nachdem ich deutlich verwirrt aus Seminaren über die Soziologie der materiellen Kultur u. ä. von Prof. Beckenbach u. Prof. Weiß kam, haben mich die Studien über die Sozialmilieus bei versch. Lehrbeauftragten dann doch gepackt und mich von der Sinnhaftigkeit des "das jetzt mal durchziehen" überzeugt. Weil man dann hinterher ja im Besitz ist von jeder Menge tollem Kapital wie z.B. dem kulturellen, dem symbolischen oder dem sozialen Kapital. (Dem ökonomischen leider nicht so sehr, aber dafür kann man hinterher trotzdem lustig-klingende Lebensstile pflegen)
Habitus war damals einer meiner Lieblingsbegriffe, lag wahrscheinlich daran, daß ich recht schnell verstanden habe, um was es ging, da uns das ganze anschaulich mit Bratwurst und Fußballfans erklärt wurde.
Die Folien und das "Hand-Out" für das entsprechende Referat damals habe ich sogar noch. Das war tatsächlich eines meiner ersten (SS 97). Dann werde ich doch gleich mal einen Vergleich damals-heute anstellen.


Montag, 26. Juni 2006

Mexiko vs. Argentinien



Also in Leipzig gewesen. Fußball geguckt. Mit 42.999 anderen. Im Zentralstadion. Vorher viele Treppen rauf- und wieder runtergestiegen.
Was auffiel:
- Mittel- u. Südamerikanische Fans sind doch die sympathischsten. Und lassen sich gern u. viel fotografieren.
- T-Shirt-Propeller über dem Köpfen von männlichen Fans mit T-Shirts die bei 32 Grad Außentemperaturen den ganzen Tag getragen wurden, verbessern die Stadionluft nicht unbedingt.
- Bälle, die in den Zuschauerraum fliegen, darf man nicht behalten (ist auch Craig aufgefallen). Die Ordner lamentieren so lange rum, bis der arme Fan aufgibt.
- Kind, daß vor mir saß und mir irgendwie bekannt vorkam. Ich glaube, das war so ein Werbebengel und dann noch einer von den ganz nervigen. Wahrscheinlich dauert es ein Jahr, bis ich drauf komme, woher ich dieses Gesicht kenne.
- Personalausweise wurden natürlich nicht kontrolliert.
- Die Leute, die Essen u. Getränke verkaufen tragen T-Shirts auf denen steht "I speak English". Wer's glaubt.
- Es waren doch noch einige Plätze frei. Der Stadionsprecher sprach von ausverkauft, aber scheinbar sind doch ein paar Leute zuhause geblieben.
(Das Nuf hat mehr und schöner geschrieben. Ich hab' aber die besseren Bäuche.)

Randbemerkung

Der 'Portable CD-Player DPC-X517" von Kenwood funktioniert auch noch, wenn man ihn quer durchs Zimmer gegen die Tür geschleudert hat!

Samstag, 24. Juni 2006

Argentinien vs. Mexiko

So, gleich geht es also los. Auf nach Leipzig, zusammen mit der tollen Ticketbesorgerin und dem GMBW. Der muß jedoch leider draußen bleiben und sich die Zeit zwischen 21:00h und ??? irgendwie vertreiben. Zu allem Unglück hat er auch noch morgen Geburtstag und muß uns noch in der Nacht wieder nach Berlin zurückschaukeln.
Ja und zu den Tickets muß man sagen, daß ich ja bestimmt zu denjenigen gehöre, die am lautesten über die Ticketvergaberichtlinien der FIFA gemeckert haben. Aber ihr hättet mich mal sehen sollen, wie schnell ich meine Personlausweisdaten zur Hand hatte als der entscheidende Anruf kam. Hhhm, muß ich jetzt irgendwie mit leben und hoffe, daß meine Glaub-würdigkeit (Achtung: zwei unterschiedliche Links!) nicht gänzlich die Spree herunter ist. Sämtliche Verträge beim magentafarbenen Telefonriesen werden trotzdem noch in diesem Jahr gekündigt.
Beobachtungen und Eindrücke dann morgen hier im Blog und hier.

Werdet Gewinner!

So, Ihr Lieben, den Pokal kennt Ihr ja schon (hier noch mal zum anschauen). Nun präsentiere ich an dieser Stelle auch die Gewinne für die richtige Beantwortung der Bonusfragen.

1. Wie weit kommt das deutsche Team?
Der Tipper mit der richtigen Antwort kann sich auf einen Korb nordhessischer Spezialitäten freuen, eine Original "Ahle Worscht" sowie lustige Mundartlieder zum Mitschunkeln von den Fulledrämmbs (Fulle=Fulda, drämmbs=Tramps, har har). Sollte ein Vegetarier gewinnen, behalte ich die Wurst und es gibt alternativ einen Becher Schmalz aus pflanzlichem Fett (für Fettenbrot mit Guchke). Bei mehreren richtigen Antworten entscheidet das Los (es ist dann wahrscheinlich, das dann der evtl. der Vegetarier gewinnt, weil ich dann die Wurst kriege).

 

2. Welches Team wird Weltmeister 2006?
Hier bekommt der Gewinner das WM 2006 Erinnerungspaket, gepackt aus der (bis dahin) vollständig ausgefüllten Kicker-Stecktabelle mit Originalunterschrift von mir, den ultimativen Fußballkunstkalender, einen Original-Kunststoffabguß vom Weltmeisterschafts-Finalball von '54 (unaufgepumt) sowie ein Geräuschkunstwerk in schwarz-rot-gelb. Zum zukünftigen Jubeln. Bei mehreren richtigen Antworten entscheidet das Los oder ich teile das Paket auf. Mal sehen.



Ach ja: Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Freitag, 23. Juni 2006

Aufhören

Warum erst 2007 Frau Christiansen?

Montag, 19. Juni 2006

Verbrecher im Alltag

Meine neue Praktikantin heute, die vorher in der Versicherungsbranche tätig war:  "Da gibt es schon immer auch ein paar scharfe Schwarze!" Das hab' ich ihr dann aber doch nicht geglaubt. 

Sonntag, 18. Juni 2006

Baumhaus


Sonntagmorgen aufwachen, dieser Ausblick. Dieser Sommer wird gut!

Freitag, 16. Juni 2006

Kleine Tiere

So schön es auch ist, bei diesem Wetter mit offener Balkontür zu schlafen, die vielbeinigen Mitbewohner die man sich damit einlädt müssen nun wirklich nicht sein. Ich hasse Tausendfüßler und Kellerasseln! Was wollen die überhaupt im 4. Stock? Wenn es diesen blöden Mythos mit den Insekten u. Spinnen nicht gäbe, die man im Schlaf einfach so herunterschluckt, wäre das ja gar nicht so schlimm. Andereseits habe ich im Archiv von Herrn Drösser nichts dazu gefunden. Und wenn DER dazu noch nichts gesagt hat, dann glaube ich einfach mal nicht daran. Denn der Herr Drösser weiß wirklich Bescheid!

Erbgut


Die Lok in der Mitte auf dem Holzklotz gab es für das 25. Jährige Firmenjubiläum. Für einen Eisenbahnliebhaber wie meinen Vater war das wohl ein tolleres Geschenk als eine Armbanduhr oder was es sonst so gibt zu solchen Anlässen. Die Zugehörigkeit zu einer Firma ist für Menschen seiner Generation wirklich noch etwas sehr bedeutsames. Das ging in seinem Fall soweit, daß er im Werkschor mitsingt und nun auch im gleichnamigen Museum ehrenamtlich Führungen für Besucher macht. Dabei besteht die Firma unter dem alten Namen schon seit einigen Jahren nicht mehr, die Aktiengesellschaft die die Reste gekauft hat, hat dem Chor vor kurzem die überaus geringe finanzielle Unterstützung gestrichen, die Finanzierung des Museums übernimmt zu großen Teilen die Stadt.

Donnerstag, 15. Juni 2006

Silvester?

Nein, nur ein knappes 1:0 in der Nachspielzeit. Trotzdem auf der Straße jede Menge Halligalli. Von unserem tollen Repräsentationsbalkon hatten wir eine gute Aussicht auf das Geschehen. Böller, Fahnen und Winkehände, die an Autos patschten. Dumm nur, daß man selbst dann irgendwann schlafen mußte, die Party aber noch weiterging.  Und durch die geöffnete Tür des schäbigen Hinterhofbalkons noch immer der Lärm drang. Aber es war ja so warm. Ich erinnere mich gar nicht, ob das vor vier Jahren, nach dem zweiten gewonnenen Spiel auch schon solche Ausmaße angenommen hatte? Ich glaube jedoch nicht...

Dienstag, 13. Juni 2006

Hitzefrei!

Mir persönlich ist es ja gerade schon wieder viel zu heiß, aber ich möchte ja nicht nörgeln.
Tapfer werde ich mich nachher noch auf den Weg zum Wannsee machen. Bin sehr gespannt, wie es Menschenmassenmäßig in der Stadt so aussieht, glücklicherweise muß ich nicht Richtung Spandau.

Sonntag, 11. Juni 2006

Schöne Grüße auf die Krim!

Herr R. aus K., bitte kommen!


Der GMBW hat 'ne Dartscheibe gekauft, die kann sogar sprechen! Jetzt muß ich mich nicht mehr auf die Suche nach der aus dem Fachschaftsraum machen. Hach, waren das noch Zeiten. Jetzt nur noch die Linie auf den Boden malen...

Freitag, 9. Juni 2006

Wieder da!

In der Provinz gibt es kein Internet. Jedenfalls wenn man so schlecht ausgestattet ist wie ich. Also hat der tragbare Computer seine Funktion als Fotoalbum bestens erfüllt, danach hörte es aber auch schon auf. Deshalb hier also tote Hose. Jetzt bin ich aber wieder da.
Aber gleich schon wieder weg, um noch einen guten Platz zum Fußballgucken zu ergattern. Draußen! Juchu, Fußball-WM!!!